Dirtbike

Dirtbike kaufen: Das spezielle Mountainbike mit Spaßfaktor

Sie sind die Stars, die Rebellen unter den Mountainbikes: außergewöhnlich, extrem und experimentierfreudig. Dirt Bikes. Oft sieht man sie und ihre Fahrer in der Luft mit riskanten Sprüngen und Tricks. Ein Dirt-Bike ist ohne Frage mehr Sportgerät als Fahrrad und das Dirtjumping mehr Extremsport als riskantes Radfahren. Doch was ist es genau, was die Dirt Bikes so speziell und genial macht? Wer sollte ein Dirtbike kaufen, für wen ist es geeignet?

Dirt Bike Rahmen für mehr Stabilität

Der Unterschied zwischen einem normalen Mountainbike und einem Dirt Bike MTB liegt hauptsächlich in der Stabilität des Rahmens. Dirt Bike Rahmen werden in der Regel aus Stahl oder Aluminium hergestellt, was den Fitness-Fahrrädern ungewöhnlich viel Stabilität verleiht. Und das ist auch gut so – schließlich müssen Dirt Bikes extremen Sprüngen standhalten. Ein schwach dimensioniertes Material könnte dabei nicht nur für das Dirt-Bike, sondern auch für den Fahrer, fatale Folgen haben. Gefahren werden die Räder mit breiten Reifen und einem groben Reifenprofil. Dadurch hat das Dirtbike genügend Griff auf rutschigem und matschigem Untergrund. Ein niedrig montierter Sattel ermöglicht außerdem eine ausreichende Abfederung nach einem Sprung, sodass der Aufprall für den Fahrer nicht schmerzhaft ist. Damit in der Luft viel Raum für kreative Tricks bleibt, haben Dirt Bikes in der Regel einen kleinen Fahrrad-Rahmen. So fahren die meisten Dirtjumper ein Dirt Bike 24 Zoll oder ein Dirt Bike 26 Zoll. Die optimale Größe ist jedoch individuell unterschiedlich und kommt auf die eigene Körpergröße, Fahrweise und Erfahrung an. Viele erfahrene Dirtbiker lassen sich ihr Rad sogar selbst zusammenstellen. Dabei ist es jedoch empfehlenswert, sich von einem Fachmann beraten zu lassen.

Vorteile von Dirt Bikes

Die Vorteile der kleinen, wendigen Dirt Bikes liegen auf der Hand. Sie eignen sich optimal für meterhohe Sprünge, spektakuläre Tricks und beeindruckende Stunts. Dirtjump Trails sind dabei nur eine Möglichkeit, sein Dirt-Bike ordentlich zu testen. Auch auf Dualstrecken in Funparks oder in der City lassen sich mit den agilen Bikes jede Menge Tricks vollführen. Ein Dirtbike ist perfekt für alle Sportliebhaber, die das Dirtjumping als Extremsport betreiben möchten. Auch in Bikeparks oder auf der BMX Bahn ist ein Dirt-Bike übrigens ein optimaler Begleiter, um neue Tricks auszuprobieren.

Für wen ist ein Dirtjumping Bike geeignet?

Die spezielle Rahmenkonstruktion und der niedrige Sattel sind nur für spezielle Radfahrtechniken wie Sprünge geeignet. Längere Touren sowie das Fahren im Stadtverkehr sind mit dem Dirt-Bike nicht möglich. Generell ist das kleine, agile Fahrrad weniger als Fortbewegungsmittel zu verstehen und mehr als Fitnessgerät. Ein Dirtjumping Bike ist darum für alle Menschen geeignet, die

  • Dirtjumping als Hobby und Extremsportart ansehen
  • Mit dem Dirtbike kreative Tricks und hohe Sprünge wagen wollen
  • Auf dem Bike experimentierfreudig, angstfrei und erfahren sind

Es sollte also gut überlegt sein, ob man ein Dirt Bike kaufen möchte oder nicht. Doch eines ist sicher: ist der Umgang mit dem Dirtbike einmal gelernt, lässt sich der Spaßfaktor mit keinem anderen Fahrradtypen übertreffen. Garantiert!