Fahrrad-Reinigung & Fahrrad-Pflege | Anleitung, Tipps & Infos
Fahrrad Pflege Tipps
Must-Have-Zubehör für dein Fahrrad
18. April 2019

Fahrrad-Reinigung und Fahrrad-Pflege: So geht’s!

Egal ob Rennrad, Mountainbike oder Stadtbike: Jedes Fahrrad benötigt eine gewisse Pflege, wenn es langfristig funktionstüchtig bleiben soll. Bei vielen Fahrrad-Einzelteilen kommt es schnell zu Verschleißerscheinungen, Rost, Rissen oder funktionellen Einschränkungen, wenn die Fahrrad-Pflege vernachlässigt wird. Um lange Freude am eigenen Rad zu haben, sind darum einige Pflege-Kenntnisse empfehlenswert, da diese die Fahrrad-Lebensdauer deutlich verlängern können. Welche Tipps für die Fahrrad-Pflege wichtig sind und wie eine optimale Fahrrad-Reinigung aussieht, erfahren Sie hier.

Fahrrad reinigen – Aber richtig!

Bevor das Fahrrad mit Ölen, Wachs oder sonstigen Pflegemitteln behandelt wird, sollten Sie zunächst das Fahrrad reinigen. Die Fahrrad-Reinigung sollte am besten nach jeder Tour gründlich durchgeführt werden, da sich Verschmutzungen dann am leichtesten entfernen lassen. Bei der Fahrrad-Reinigung sind folgende Punkte zu beachten:

  • Zunächst sollten Sie Pedale und den Fahrrad-Rahmen reinigen. Weichen Sie diese mit Spülwasser ein und entfernen Sie Verschmutzungen mithilfe von Schwämmen und Bürsten. Anschließend kann alles mit Wasser abgewaschen werden. Vorsicht: Verwenden Sie dabei keinen Hochdruckreiniger, da oftmals Wasser in die abgedichteten Lager gelangt.
  • Je nach Grad der Verschmutzung, sollten Bremsbeläge und Felgenflanken vorsichtig mit einem feinen Schmirgelpapier abgeschleift werden. Kleine Schmutzpartikel und Unebenheiten werden entfernt.
  • Die Speichen der Laufräder sowie die Felgen werden gründlich mit Schwamm und Bürste gereinigt.
  • Anschließend sollten Sie die Fahrradkette reinigen – ein besonders wichtiger Schritt der Fahrrad-Reinigung. Sind die einzelnen Gelenkteile verschmutzt, reiben diese aneinander. Dieser Effekt ist ähnlich wie bei Schmirgelpapier: Der Verschleiß der einzelnen Teile wird beschleunigt. Führen Sie die Kettenreinigung darum immer gründlich und sorgsam durch. Verzichten Sie dabei auf aggressive Mittel. Mit Spülwasser und einer Bürste lässt sich die Fahrradkette gut von beiden Seiten säubern.
  • Bei Kassette und Umwerfer sollten die Einzelteile mit einem biologischen Entfetter behandelt werden. Somit lassen sich Verschmutzungen leicht lösen.

Fahrrad pflegen Schritt für Schritt

Vor der Fahrrad-Pflege muss die Reinigung beendet und das Fahrrad mitsamt allen Einzelteilen trocken sein. Ansonsten haften viele Fahrrad-Pflegemittel nicht richtig auf den Oberflächen. Denn bei der Fahrrad-Pflege werden die verschiedenen Einzelteile fachgerecht mit Ölen und Fetten behandelt. Dies wirkt konservierend und verlangsamt somit den Verschleiß.

  • Nach der Reinigung sollten Rahmen, Pedale und Bremsen mit Pflegeöl eingesprüht werden. Dieses wirkt etwa drei bis fünf Minuten ein, anschließend wird das überschüssige Öl entfernt.
  • Die Kettenpflege am Fahrrad ist besonders wichtig, um eine optimale Kraftübertragung zu erhalten. Mit einer fettfreien Fahrradkette tritt sich das Fahrrad deutlich schwerer, weshalb die Kette etwa einmal im Monat ausreichend geölt beziehungsweise eingefettet werden sollte. Dazu wird das Öl gründlich innen an die Laschen der Kette geschmiert. Durch das Drehen der Kurbel verteilt sich das Fett. Überschüssiges Pflegeöl wird mit einem Tuch beseitigt.
  • Bei Schaltwerk und Umwerfer sollten alle Gelenkwellen und Schaltungsrollen mit TeflonSpray behandelt werden.

Zusätzliche Tipps zur Fahrrad-Pflege: Regelmäßige Wartung

Um jederzeit die volle Fahrrad-Leistung genießen zu können, sollten einige Faktoren regelmäßig überprüft und gegebenenfalls nachjustiert werden.

  • Kontrollieren Sie etwa alle drei bis vier Wochen den Luftdruck der Fahrrad-Reifen und pumpen sie falls nötig nach. In der Regel steht auf dem Mantel, wie viel Bar der Reifen verträgt. Für eine optimale Reifen-Leistung sollten diese mindestens einmal pro Saison nachgepumpt werden.
  • Wenn der Bremsweg langsam länger wird, ist dies ein Zeichen für den Verschleiß der Bremsbeläge. Oft fällt dies bei häufigem Fahren gar nicht auf. Lassen Sie darum Ihr Fahrrad regelmäßig von anderen Personen überprüfen und tauschen Sie die Bremsbeläge, wenn die Querrillen nicht mehr deutlich erkennbar sind.
  • Überprüfen Sie zudem regelmäßig die Schrauben an Ihrem Fahrrad: Sitzen diese fest? Generell gilt also: Mit der richtigen Fahrrad-Reinigung, ein wenig Fahrrad-Pflege und regelmäßigen Kontrollen lässt sich die Lebensdauer eines Fahrrads ganz einfach erheblich verlängern.